Tierstationen / Pferd und Arbeitskraft - Bauernhoftiere

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tierstationen / Pferd und Arbeitskraft

Die Aktivitäten
Was der Ochse nicht vermag…
Die Ernte einfahren, Mist ausfahren, Heu und Stroh einbringen – Bauernarbeit ist auch Transportarbeit. Gut wenn man dafür ein Pferd im Stall hatte. Es schafft allein, was Ochsen nur zu zweit leisten. Also doppelte Kraft voraus? – Nicht ganz: Pferde sind teuer und konnten Ochsengespanne daher erst spät als geläufigste Helfer bei Feldarbeiten ablösen. Wer sich jedoch zum Kauf eines Pferdes entschlossen hatte, investierte gut. Nicht nur liess es sich an andere Bauern vermieten, auch Fuhrdienste konnten mit ihm angeboten werden.

Vom Feld auf die Strasse
Der Bauer als Transportunternehmer für Waren aller Art – keine Seltenheit im Zeitalter vor Eisenbahn und Automobil. Im Grunde reichte dafür ein Ochsenwagen, für längere Strecken eigneten sich jedoch Pferde besser. Trotz der Konkurrenz hauptberuflicher Transportunternehmer hielt sich das bäuerliche Fuhrwesen bis ins 20. Jahrhundert. Im Unterschied zu ihren professionellen Konkurrenten waren die bäuerlichen Nebenerwerb-Fuhrleute weniger krisenanfällig. Wurden die Pferde jedoch fürs Pflügen oder die Ernte gebraucht, standen sie für Warentransporte nicht mehr zur Verfügung, was den Handel lähmte.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü